Jagdklub begleitet Filmstart

Der Jagdklub St. Hubertus begleitet den ab dem 09. Mai 2018 anlaufenden Film „Auf der Jagd – Wem gehört die Natur?“ mit Informationsveranstaltungen direkt vor Ort in den Foyers der vorführenden Kinos. Federführend koordiniert wird die Aktion von unserem Mitglied Lina Held.

Aktuell werden die Kinos Kinopolis in Viernheim und Luxor Filmpalast in Bensheim den Film in ihr Programm aufnehmen. Mit dem Saalbau-Kino in Heppenheim sind wir derzeit noch im Gespräch.

Vom 09. bis 11. Mai werden Mitglieder des Jagdklubs, Jägerinnen und Jäger in den jeweiligen Kinos dem interessierten Publikum sowohl vor als auch nach dem Film für Gespräche zur Verfügung stehen. Hier können die Kinobesucher Fragen stellen, die sie vielleicht schon immer mal einem Jäger oder Jägerin stellen wollten. Neben Informationsmaterialien rund um Natur, Wildtiere und Jagd dürfen sich die Besucher auf weitere  tolle „Giveaways“, u.a. Wildkochbücher oder Lernort Natur Malbücher für Kinder freuen.
In eindrucksvollen Bildern begibt sich der Dokumentarfilm von Regisseurin Alice Agneskirchner in einen einzigartigen Mikrokosmos: Er geht der Frage nach, wie wir unseren Lebensraum – die Wälder, Felder und Wiesen, die uns umgeben – mit den Wildtieren teilen, die dort leben. In den Kinos erwarten die Besucher kompetente, erfahrene Jäger, welche gerne für die Beantwortung von Fragen und auch für Diskussionen zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen zum Film finden Sie im Internet unter:  http://www.wemgehoertdienatur.de/ oder auch unter  https://wildundhund.de/wem-gehoert-die-natur-interview-mit-alice-agneskirchner/

Es wäre schön, wenn sich viele Mitglieder zu einem Kinobesuch entscheiden könnten, um den Film vielleicht sogar auch mit (nicht jagenden)  Freunden anzusehen. Weiterhin werden über die HG-Leiter direkt Freiwillige für die jeweiligen Standdienste in den Kinofoyers gesucht.

Beachten Sie bitte auch die Meldungen in der regionalen Presse:

Der Bergsträßer Anzeiger sowie die Weinheimer Nachrichten/Odenwälder Zeitung berichten in ihren heutigen Online-Ausgaben wie folgt:

https://www.morgenweb.de/bergstraesser-anzeiger_artikel,-bergstrasse-bergstraesser-jaeger-begleiten-filmstart-in-kinos-der-region-_arid,1245429.html

https://www.wnoz.de/Lokales/Weinheim/Filmabend-Auf-der-Jagd-4a53c187-997b-4eb7-82f2-9d1161a31a1b-ds

 

Rolf Stadler
Pressesprecher

_____________________________________________

Mitgliederversammlung: Udo Pfeil als erster Vorsitzender verabschiedet – neuer geschäftsführender Vorstand gewählt; viele Mitglieder für besondere Verdienste geehrt

Die Mitgliederversammlung des Jagdklub St. Hubertus Bergstraße hat am Samstag den 21.04.18 anlässlich ihrer Jahreshauptversammlung einen neuen Vorstand gewählt. Udo Pfeil stellte sein Amt nach neun Jahren als erster Vorsitzender aus privaten Gründen zur Verfügung. Pfeil hat in diesen Jahren den Jagdklub auf einen modernden, der Zeit entsprechenden Kurs gebracht und sich mit überdurchschnittlichem Engagement dem Wohle der Jagd, des Natur-und Tierschutzes sowie den Jägerinnen und Jägern allgemein eingesetzt. Vertreter aus Politik und Behörden bedankten sich für die hervorragende Arbeit, die Pfeil in den Jahren seiner Amtszeit geleistet hat. Ein Highlight war sicherlich der Landesjägertag in Lorsch, für dessen Durchführung und Ausrichtung er maßgeblich verantwortlich zeichnete. Ihm folgt Joachim Kilian (Lorsch), bislang zweiter Vorsitzender im Amt nach.

Zum zweiten Vorsitzenden wurde Christian Hirsch (Fürth)gewählt, der zuvor das Amt des Geschäftsführers bekleidete. Der bisherige stellvertretende Kassenwart Roland Lulay (Heppenheim) wurde von der Versammlung  zum Geschäftsführer gewählt.


Der neue Vorstand (v.l.n.r.): Ehrenvorsitzender Wolf-Dieter Becker, Christian Hirsch (neuer 2. Vorsitzender), Kurt Berger (stellv. Geschäftsführer, Jörg Hagen (stell. Pressesprecher), Joachim Kilian (neuer 1. Vorsitzender), Udo Pfeil (scheidender 1. Vorsitzender), Roland Lulay (neuer Geschäftsführer), Timo Heß (Kassenwart), Rolf Stadler (Pressesprecher) ; Bild: Rolf Stadler

 

Der Mitgliederversammlung voraus ging eine kleine Feierstunde, in der verdiente Mitglieder des Jagdklubs und der der klubeigenen Bläsergruppe geehrt wurden.


Geehrte Jagdklubmitglieder; Bild: Rolf Stadler

 

Der Vorstand gratuliert allen Geehrten und neu gewählten Vorstandsmitgliedern recht herzlich.

 

Rolf Stadler
Pressesprecher, 23.04.18

___________________________________________________

Einladung zur Mitgliederversammlung und zur Kreishegeschau 2018

Der Vorstand des Jagdklub St. Hubertus Bergstraße lädt alle Mitglieder zur Mitgliederversammlung und zur Kreishegeschau 2018 ein. Die Veranstaltungen finden am

Samstag, dem 21. April 2018 im Gasthaus „Zur Post“  in Lauten-Weschnitz

statt.

Bereits um 12:00 Uhr erfolgt im Rahmen einer kleinen Feierstunde die Ehrung verdienter Mitglieder, für die bereits eine besondere Einladung erging.

Die Mitgliederversammlung beginnt im 13:00 Uhr. Neben den Berichten von Vorstand und Spartenleitern stehen die Wahlen des ersten und zweiten Vorsitzenden sowie des Geschäftsführers auf der Tagesordnung. Darüber hinaus die Bestätigungen von Sparten- und Hegeringleitern.

Die Kreishegeschau findet in Anschluss an die Mitgliederversammlung statt und ist für 14:30 Uhr angesetzt.

Erinnert sei noch einmal an den

Abgabetermin für die zu bewertenden Trophäen am Mittwoch, den 18.04.18 von 13:00 – 18:00 Uhr

am gleichen Ort. Die Trophäen sind in entsprechend guten Zustand abzugeben.

Der Vorstand ruft an dieser Stelle noch einmal alle Mitglieder zur Teilnahme an den beiden Veranstaltungen auf. Interessierte Gäste sind selbstverständlich bei der Kreishegeschau willkommen.

Die Programme beider Veranstaltungen sind hier noch einmal zur Ansicht und zum Download angehängt:

Einladung Mitgliederversammlung 2018

Einladung Kreis Hegeschau 2018

 

Rolf Stadler
Pressesprecher
03.04.18

 

_____________________________________________________________

EILMELDUNG Schonzeitaufhebung Keiler und Bachen

Liebe Mitglieder,

soeben erreicht uns eine Nachricht des LJV Hessen zur Aufhebung der Schonzeit für Keiler und Bachen in Hessen für das Jahr 2018.

Das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat mit sofortiger Wirkung (Schreiben vom 29.01.18) die Schonzeit für Keiler und Bachen für das Jahr 2018 aufgehoben. Die zur Aufzucht notwendigen Elterntiere sind gemäß § 22 Abs. 4 Bundesjagdgesetz (BJagdG) weiterhin ganzjährig zu schonen.

Diese Schonzeitaufhebung gilt für sämtliche Jagdbezirke im Land Hessen, soweit in ihnen die Jagd nicht ruht.

Begründet wird dieser Schritt mit der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) wie folgt:

 

„Anordnung zur Aufhebung der Schonzeit für Schwarzwild im Jahr 2018

 

  1. Es ergeht folgende Anordnung:

Aufgrund des § 26b Abs. 8 des Hessischen Jagdgesetzes (HJagdG) in der Fassung vom 5. Juni

2001 (GVBl. I S. 251), zuletzt geändert durch Gesetz vom 23. Juli 2015 (GVBl. I S. 315), wird in sämtlichen Jagdbezirken im Land Hessen, soweit in ihnen die Jagd nicht ruht, die Schonzeit für

Bachen und Keiler für den Zeitraum vom 01. Februar bis zum 15. Juni 2018 aufgehoben.

Zur Aufzucht notwendige Elterntiere sind gemäß § 22 Abs. 4 Bundesjagdgesetz (BJagdG)

weiterhin ganzjährig mit der Jagd zu verschonen.

 

  1. Begründung

Nach § 26b Abs. 8 HJagdG kann die oberste Jagdbehörde u.a. zur Wildseuchenbekämpfung

oder zur Vermeidung solcher Wildseuchen die Schonzeiten für bestimmte Gebiete oder einzelne

Jagdbezirke für begrenzte Zeit aufheben. Im Hinblick auf die stetige Ausbreitung der

Afrikanischen Schweinepest (ASP), die ausgehend vom Baltikum bereits in der Tschechischen

Republik und in Polen angekommen ist, wird eine solche Schonzeitaufhebung als notwendig

angesehen. Die tatbestandliche Voraussetzung, dass gesicherte Anhaltspunkte für ein

Ausbreiten der Seuche vorhanden sind (Vgl. Leonhardt „Jagdrecht“, Kommentar Band 1, Nr.

11.22), liegt folglich vor. […]“

 

Weitere Details entnehmen Sie bitte den folgenden Dokumenten:

Wichtig_ Schonzeitaufhebung für Keiler und Bachen noch nicht gültig!_PM LJV Hessen_29.01.18

2018-02-01_hmuklv_aufhebung_schonzeit_schwarzwild

 

 

Gleichzeitig finden Sie zu diesem Thema in dem anschließenden Link ein Positionspapier sowie Fakten zum Thema ASP des  Bundesverbandes Deutscher Berufsjäger, Dorsten zum gleichen Thema:

BDB Position Schwarzwild 2018

BDB Fakten 2018

 

Rolf Stadler
Pressesprecher, 01.02.18

 

______________________________________________________________________

 

Diesjährige Hubertusmesse im „Dom der Bergstraße“ St. Peter Heppenheim war ein voller Erfolg.


Bild: Rolf Stadler

 

An die 1.000 Gläubige hatten sich am Freitag, den 03.11. in der Pfarrkirche St. Peter Heppenheim schon frühzeitig einen Platz gesichert, um dem Klang der Jagdhörner zu lauschen und die ganz besondere Stimmung der Hubertusmesse zu genießen. Am Namenstag des Heiligen Hubertus, dem Schutzpatron der Jäger waren viele Gottesdienstbesucher ergriffen von der besonderen Atmosphäre, die die Hubertusmesse im herbstlich geschmückten Dom ausstrahlte. Nach der eindrucksvoll  vorgetragenen Eröffnung der Jagdhornbläsergruppe St. Hubertus Bergstraße mit dem Signal „Begrüßung“, übernahmen im Weiteren die Parforcehornbläserkreise „Diana“ Weinheim (Leitung Klaus Feißkohl) und „Eustachius“ Kurpfalz (Leitung Jörg Eichhorn) die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes.

In seiner Predigt stellte Dekan Thomas Meurer über die überlieferte Hubertuslegende den Bezug zur aktuellen Lebenssituation der Menschen her und interpretierte die Aussage der Hubertuslegende aus einem neuen Blickwinkel zur Hubertuslegende heraus. Indem sich der Mensch nicht nur mit seiner vermeintlichen Macht und Herrschaft über die Natur erhebt, sondern sich seiner Verantwortung für die Natur und Mitwelt bewußt werde, läge der Kern der Hubertusbotschaft. Macht nicht der Macht willen sondern Macht als verantwortungsvolles Instrument um rücksichtsvolles Verhalten in der Begegnung mit Gott und den Mitmenschen zu üben, sei dagegen der anzustrebende Weg.

Auch der erste Vorsitzende des Jagdklubs Udo S. Pfeil nahm in seiner Hubertusansprache mit einem durchaus kritischen Blick Auftreten, Verantwortung, Aufgaben und Selbstdarstellung der Jägerschaft in der Öffentlichkeit ins Visier und fand hierbei deutliche Worte. Es gehe darum, der Natur und den Menschen zu dienen und mit allen Nutzern der Natur in gemeinsamer Anstrengung zum Erhalt von Flora und Fauna einzutreten. Elitäres Anspruchsdenken sei ebenso unangebracht wie nicht regelkonformes Verhalten Einzelner. Hier müsse die Jägerschaft Geschlossenheit und Entschlossenheit zum Wohle der gemeinsamen Sache zeigen.

Im Anschluss an die Messe gaben alle drei Bläsergruppen zur Freude der vielen Gottesdienstbesucher noch ein Platzkonzert. Viele verweilten noch bei Bewirtung mit Snacks und Getränken auf dem Kirchplatz. Viele Besucher waren ergriffen von diesem Abend und bedankten sich bei den Akteuren und Veranstaltern und freuen sich bereits schon jetzt auf die im nächsten Jahr stattfindende Hubertusmesse.

 

Pressebericht siehe unter “Aktuelles/Presseartikel” oder unter

http://www.echo-online.de/lokales/bergstrasse/heppenheim/nahezu-1000-glaeubige-erleben-in-heppenheim-eine-beeindruckende-hubertusmesse_18298511.htm

 

Rolf Stadler, Pressesprecher

 

_____________________________________________________

This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
540