Weschnitz-Renaturierung – Fischumsiedlung geplant

Im Rahmen der Renaturierung der Weschnitzverläufe bei Lorsch sollen die Fischbesätze im Zusammenhang mit den Arbeiten am alten und neuen Verlauf der Weschnitz abgefischt bzw. wieder eingesetzt und damit gerettet werden.

Hierzu werden an zwei Wochenenden im Oktober Helfer benötigt, um die bisher hessenweit größte Fischrettungsaktion zum Erfolg zu führen. Die Aktionen werden vom 06.-08.10. jeweils um 10:00 Uhr starten. Am 13.10. beginnt die Rettungsaktion ab 09:00 Uhr und am 14. und 15.10. jeweils ab 10:00 Uhr. Weitere Details sind bitte über Herrn Hennings zu erfragen (Kontakt s. u.). Auch die Mitglieder des Jagdklubs St. Hubertus Bergstraße sind zur Mithilfe aufgerufen und werden sich sicherlich in entsprechender Zahl beteiligen. Der Vorstand bittet in diesem Zusammenhang, sich mit dem Koordinator der Rettungsaktion Herrn Rainer Hennings (0179-523-0581; Mail: r.hennings@hessenfischer.net) in Verbindung zu setzen. Mit diesem Einsatz wird die Jägerschaft erneut ihrem Anspruch und Ihrem Auftrag zum Schutz unserer Natur gerecht.

Zeitungsartikel Weschnitzrenaurierung _echo-online 19.09.17

Link zum Presse-Artikel: http://www.echo-online.de/lokales/bergstrasse/lorsch/weschnitz-grossaktion-zur-umsiedlung-von-fischen-geplant_18188759.htm

Rolf Stadler, Pressesprecher; 27.09.17

 

________________________________________________________________________

Veröffentlicht in Allgemein

AKTUELL: Wolfssichtung im Kreisgebiet

Das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat über eine amtlich bestätigte Wolfssichtung in unserem Kreisgebiet informiert. Der Text der Originalmitteilung  ist nachfolgend wiedergegeben:

_______________________________________________

„Amtlich bestätigte Sichtung eines Wolfs in Wald-Michelbach!

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Sie darüber informieren, dass uns ein Hinweis auf die mögliche Anwesenheit eines Wolfes im Bereich südwestlich von Wald-Michelbach vorliegt. Bitte geben Sie diesen Hinweis ggf. an Weidetierhalter vor Ort weiter, die um erhöhte Sorgfalt bei der Herdensicherung gebeten werden. Nach derzeitiger Erkenntnislage gehen wir bisher  von einem vermutlich durchziehenden Einzeltier aus. Sollten Ihnen weitere Hinweise gemeldet werden, bin ich für eine Meldung an die Wolfshotline (wolf@umwelt.hessen.de) dankbar, in dringenden Fällen und während der Dienstzeiten auch unter 0611-815-3999. Vielen Dank!

Weitere Informationen zum Hessischen Wolfsmanagement finden Sie unter: https://umwelt.hessen.de/umwelt-natur/naturschutz/arten-biotopschutz/wolfsmanagement
Fachinformationen und Meldebogen sowie ggf. lokale Ansprechpartner finden Sie unter https://www.hlnug.de/themen/naturschutz/tiere-und-pflanzen/arten-melden/wolf.html

Mit freundlichen Grüßen,
Im Auftrag
Bernd Rüblinger

Bernd Rüblinger
Hessisches Ministerium für Umwelt,
Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Referat IV 4 A „Artenschutz, Naturschutz bei Planungen Dritter, Landschaftsplanung, Naturschutzrecht“
Mainzer Straße 75, Raum 314
65189 Wiesbaden
Tel.: +49 (0) 611 / 815 – 16 86
Fax: +49 (0) 611 / 32 718 – 19 47
E-Mail: bernd.rueblinger@umwelt.hessen.de
Internet: www.umwelt.hessen.de

 

Rolf Stadler,
Pressesprecher
07.09.17

____________________________________

Siehe hierzu auch Link zum Presseartikel des Starkenburger Echo vom 08.09.17:

http://www.echo-online.de/lokales/bergstrasse/wald-michelbach/erster-wolf-seit-150-jahren-im-odenwald-gesichtet_18162801.htm

Veröffentlicht in Allgemein

Ab 01. August Waschbär wieder bejagbar

Nach Angaben des Pressesprechers des LJV Hessen e.V. Markus Stifter, ist ab 01. August der Waschär wieder bejagbar.

Näheres entnehmen Sie der aktuellen Pressemitteilung des LJV.

weiterlesen….

pm_waschbaer_28.07.17 LJV

 

Rolf Stadler, Pressesprecher, 30.07.17

_____________________________

Veröffentlicht in Allgemein

CDU, Grüne und Linke lehnen Aufhebung der Waschbär-Schonzeit ab

Bitte lesen Sie zu diesem Thema die aktuelle Presemitteilung des LJV Hessen e. V.:

pm_landtag_lehnt_schonzeitaufh_ab_30.06.17

Veröffentlicht in Allgemein

Erfolgreiche Jagdhornbläser

Die Bläsergruppe St. Hubertus Bergstraße beim Landesbläserwettbewerb des Landesjagdverbandes Rheinland-Pfalz e.V. im Kloster Marienstatt. Bild: Sabine Haller

 

Die Jagdhornbläser des Jagdklub St. Hubertus Bergstraße haben beim Landesbläserwettbewerb des LJV Rheinland-Pfalz e. V. am 29.05.17 im Kloster Marienstatt in der Klasse G mit 920 Punkten einen hervorragenden 2. Platz belegt. Sie mussten sich nur dem mehrmaligen Bundesvizemeister Krefeld geschlagen geben.

Rolf Stadler
Pressesprecher

Veröffentlicht in Allgemein